Suchen
 

Darmzentrum

Studien

+ Fire-4

Randomisierte Studie zur Wirksamkeit einer Cetuximab-Reexposition bei Patienten mit mKRK RAS Wildtyp, welche auf eine Erstlinienbehandlung mit FOLFIRI plus Cetuximab ein Ansprechen zeigten

Studienleitung: Uni München, Großhadern, Prof. Heinemann

Zielgruppe: Patienten mit  kolorektalem Karzinom UICC IV, 18-75 Jahre

Einschluß: 5/2015 – 9/2019

Lokale Studienleitung: Dr. Meyer, onkolog. Praxis

 

+ SYNCHRONOUS

Resektion des Primärtumors vs. alleinige palliative Chemotherapie bei Patienten mit synchronen nicht resektablen Metastasen (UICC IV), randomisierte kontrollierte Multizenterstudie, Prof. Weitz, Universitätsklinikum Heidelberg

Arm A:
Resektion des Kolontumors vor Beginn einer systemischen Chemotherapie innerhalb von 14 Tagen nach Randomisierung, Chemotherapie innerhalb von 8 Wochen nach Resektion

Arm B: primär systemische Chemotherapie       

Endpunkt: Gesamtüberleben

Fallzahl: 800 (400 A/B)

Rekrutierung: Sept. 2011 – Sept. 2013

Nachbeobachtung: 36 Monate

Studienende: 2017

Einschluß

  • Erstdiagnose eines histologisch gesicherten Kolonkarzinoms
  • synchrone Fernmetastasen ohne kurative Interventionsmöglichkeit
  • resektabler Primärtumor
  • ECOG performance status 0-2
  • ausreichender Allgemeinzustand für eine kolonresektion und/oder systemische Chemotherapie

--> 18 Jahre

Ausschluß

  • Rektum-Ca
  • Notfalloperation
  • ASA IV
  • Chemo/Radiation innerhalb der letzten 6 Monate
  • Zweittumoren
  • Compliance

 

 

+ Reduktion der Rate von postoperativer Übelkeit und Erbrechen (PONV) bei Sevofluran-Anästhesie durch low-dose Propofolinfusion

Ziele:

Die vorliegende Untersuchung basiert auf der Hypothese, dass sich bei der kombinierten anwendung von Sevofluran und Propofol in niedriger Dosierung (low-dose) die Wirkungen beider Substanzen ergänzen, während gleichzeitig die Nebenwirkungen reduziert werden. Primäres Ziel unserer Studie ist der Nachweis, dass diese Kombinationsnarkose im Vergleich mit der TIVA mit keinem höheren PONV-Risiko verbunden ist.

 

Haupthypothese:

Häufigkeit und Schweregrad von PONV sind bei beiden Narkoseverfahren vergleichbar (TIVA vs. Kombinationsnarkose). Es gibt diesbezüglich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen.

 

Primärer Endpunkt:

Auftretenshäufigkeit und Schweregrad von PONV

 

 

 

+ PORTAS-3

Multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie (RCT) zum Vergleich der Komplikationsraten der offenen vs. geschlossenen Implantationstechnik von Portkathetern (TIVAP) bei onkologischen Patienten.

Einschluss beendet